Navigation
Malteser Geseke

Chronik der Malteser in Geseke

2016

  • Am 20. Januar erfolgte der Spatenstich für den Erweitungs- und Neubau der Malteser-Kleiderkammer, welcher zukünftig unter dem Konzept Malteserladen laufen wird.
  • Im Mai baute die Geseker Flüchtlingsgruppe in Kooperation mit den Geseker Maltesern einen Umzugswagen für den Gösselkirmes-Umzug.
  • Im September starteten die Malteser die neue Initiative der Flüchlingslotsen in Geseke. Ab sofort standen sie den Flüchtlingen aus aller Welt als persönliche Betreuer bei Fragen rund um den Alltag, bei Sprachproblemen, Ausbildung, Schule oder dem Wunsch nach Engagement in Sport und Kultur zur Verfügung.
  • Eröffnung und Einweihung des neuen Malteserladens am 14. November mit zahlreichen Freunden Gästen aus Politik, Kirche und Gesellschaft. Bewirtet und verköstigt wurden sie durch die lokale Flüchtlingsgruppe.

2015

  • Ein großes Herz für Jesiden zeigten die Malteser im Februar. Über 24 Tonnen Kleidung und tausend Kilogramm Lebensmittel wurden per LKW auf den Weg nach Sinjar (Nord-Irak) geschickt.
  • Ende Mai traten im Rahmen der Erste-Hilfe-Challenge Teams der Schulsanitätsdienste aus der gesamten Diözese hier bei uns in Geseke gegeneinander an. Eingeladen dazu und ausgerichtet hatte es der lokale Geseker Malteser Schulsanitätsdienst der Realschule.
  • Im Juli halfen Malteser aus Geseke beim Aufbau einer Notunterkunft für Flüchtlinge in Meschede und einer in Rüthen.
  • Anfang September fand wieder das große Stone-Dance-Festival im Steinbruch statt. Die Malteser übernahmen dabei die sanitäts- und rettungsdienstliche Betreuung in Zusammenarbeit mit anderen.
  • Mitte September richteten die Malteser Geseke in Zusammenarbeit mit anderen eine Notunterkunft für über 400 Flüchtlinge ein, darunter viele Kleinkinder und Säuglinge. Zusätzlich übernahmen sie kurzfristig die gesamte medizinische Sichtung und Versorgung der Ankommenden.
  • Im Anschluss sammelten die Geseker Malteser in einer Spendenaktion Kleidung für die kurz zuvor in der Notunterkunft eingetroffenen Flüchtlinge und verteilen diese an einem Samstag.
  • Mitte September wurde die neue Jugendgruppen unter der Führung von Alina Ott gegründet.
  • Mitte Oktober nahmen über 350 Besucher am traditionellen Geseker Seniorensonntag in der Edith-Stein-Schule teil. In diesem Jahr stand dieser unter dem Motto "Apfelfest". Allein über 700 Stück Apfelkuchen und über 150 Liter Kaffee wurden dabei an den Mann bzw. an die Frau gebracht.
  • Ebenfalls im Oktober wurde der neue Rettungswagen der Gliederung Geseke offiziell mit einem Festakt eingeweiht, gesegnet und bestand kurz darauf erfolgreich seine Feuerprobe.
  • Am 21. November begleiteten Geseker Malteser erstmalig einen Flüchtlingszug mit über sechshundert Flüchtlingen von Passau nach Köln um sie von dort aus in einzelne Unterkünfte weiter zu verteilen. Dabei übernahmen sie sowohl die vollständige sanitätsdienstliche, als auch verpflegungs- und betreuungsdienstliche Begleitung der Flüchtlinge.

2013

  • Bereits im Februar startet unsere jährliche Reise für Senioren in das "Heilige Land" nach Israel.
  • Das erste Motorrad für die neue Kradstaffel wurde in Empfang genommen und im April während eines Motorradgottesdienstes geweiht. Bei dem ersten offizielle Einsatz beim Frühlingsfestumzug der Geseker Gösselkirmes  bestand das Motorrad bereits seine Bewährungsprobe, so konnte zwei Personen auf schnellstem Wege Erste Hilfe geleistet werden.
  • Auch in diesem Jahr beteiligen sich die Malteser wieder mit einem eigenen Wagen zum Thema "Königin Elisabeth die II" bei herrlichem Wetter am Gösselkirmesumzug.
  • Im Juli diesen Jahres fuhren drei unserer Einsatzkräfte nach Bosnien-Herzegovina um in Medjugorje, einem Marien-Wallfahrtsort nahe Sarajevo die medizinische Versorgung der Pilger, Bewohner und der Touristen sicherzustellen. Die Tätigkeitsbereiche umfassten dabei sowohl Sanitäts-, Ambulanz- als auch den lokalen Rettungsdienst inklusive der Bergrettung.

2012

  • Die Malteser stellen ihr neues Einsatzzelt der Öffentlichkeit vor. Im Ernstfall wird dieses Zelt, das mit Druckluft aufgeblasen wird, mit nur zwei Helfern innerhalb von drei Minuten aufgebaut. 
  • Zum zweiten mal beteiligen sich die Malteser mit einem eigenen Wagen an dem Frühlingsfestzug der Geseker Gösselkirmes. Das Thema lautet in diesem Jahr, wie kann es anders sein, "Ritter".
  • Die traditionelle Frühjahrsreise für Senioren führt uns in diesem Jahr für eine Woche auf die griechische Insel Kreta

2011

  • Der "Mobile Einkaufswagen" nimmt Fahrt auf und begleitet in diesem Jahr bereits 554 Seniorinnen Senioren zum Einkaufen.
  • Gemeinsam macht jedes schöne Erlebnis mehr Spaß und so gehen zahlreiche Senioren mit den Maltesern auf große Fahrt nach Portugal.
  • Das Projekt "Mobiler Einkaufswagen" wurde bei INNOVATIO (Sozialpreis für Caritatives und Diakonisches handeln)  nominiert und gelang unter die ersten zehn Gewinner. Im Dezember nahmen  vier ehrenamtliche Helfer des Geseker "Mobilen Einkaufswagen"  in Berlin an der feierlichen Preisverleihung im Französischen Dom teil und  konnten den Preis in Empfang nehmen. (Ausgezeichnet werden die innovativsten Sozialprojekte, die sich drängender Probleme in Deutschland annehmen und zukunftsweisende nachhaltige Handlungsperspektiven eröffnen).
  • Im November wurde Maria Benkel bei der Beauftragtentagung der Diozöse Paderborn zur Bezirksbeauftragten für den Bezirk Ruhrgebiet-Hellweg berufen.

2010

  • In Zusammenarbeit mit dem Geseker Seniorenbeirat gründen die Malteser im Oktober den "Mobilen Einkaufswagen". Die Idee hatte Maria Benkel bereits Anfang des Jahres und arbeitete dann das Konzept aus. Der "Mobile Einkaufswaqgen fährt von nun an jede Woche donnerstags Seniorinnen und Senioren aus der Kernstadt und den Ortsteilen zum einkaufen in ein Einkaufszentrum am Lindenweg in Geseke. 
  • Toskana, das Land der weichen Hügel und des guten Weins ist in diesem Jahr Ziel der Malteser in Begleitung zahlreicher Seniorinnen und Senioren.

2009

  • Es wird ein Schulsanitätsdienst in der Dietrich-Bonnhoeffer-Realschule gegründet
  • Die traditionelle Seniorenfahrt führt uns in diesem Jahr nach Sizilien

2008

  • Prof. Dr. Reinhard Marx wurde im Münchner Liebfrauendom feierlich in sein Amt als Erzbischof von München und Freising eingeführt. An dem Pontifikalamt und den anschließenden Feierlichkeiten nahm eine Fahnenabordnung der Geseker Malteser teil.
  • Eine 30-köpfige Delegation Deutscher Malteser, darunter zwei Helfer aus Geseke, nahmen  in Rom an den Trauerfeierlichkeiten für den verstorbenen Großmeister des Souveränen Malteser Ritterorden, Seine  Hoheit und Eminenz Frà Andrew Bertie, teil. Der Großmeister wurde in der Gruft der Prioratskirche Santa Maria beigesetzt.
  • In Speyer wurde Dr. Karl-Heinz Wiesemann als Bischof in sein Amt eingeführt. Auch hier nahmen 6 Geseker Malteser an den Feierlichkeiten des früheren Vikars der Stadtkirche mit einer Fahnenabordnung teil
  • Die nun schon zur Tradition gewordene Studienreise für Senioren geht nach Andalusien.
  • Hohen Besuch empfingen die Malteser im hiesigen Malteserhaus mit Erich Prinz von Lobkowicz, Präsident der deutschen Assoziation des Malteserordens. Gemeinsam mit seinem Vize, Dr. Peter Freiherr von Fürstenberg und dem Diözesanleiter Stephan Graf von Spee informierte er sich über die Arbeit vor Ort und war sehr beeindruckt von den vielfältigen sozialen Tätigkeiten.
  • Zur Generalversammlung des deutschen Ritterordens, die in Paderborn stattfand, bewirteten die Malteser Geseke 400 Ordensmitglieder mit Kaffee und Kuchen
  • Teilnahme der Malteser-Jugend am Weltjugendtag in Sydney
  • Partynebel löste Großalarm aus: Malteser testen gemeinsam mit Feuerwehr und DRK den Ernstfall in der neuen Senioren-WG im "Haus am Geseker Teich"
  • Durch Gründung der neuen "Arbeitsgemeinschaft Geseker Senioren-Sonntag" richten  die Geseker Malteser erstmalig den seit 50 Jahren bestehenden "Tag der Alten" aus und geben der Veranstaltung mit "Geseker Senioren-Sonntag" gleichzeitig einen neuen, zeitgemäßen Namen. Unter dem Motto "Leinen los" nahmen 400 Seniorinnen und Senioren aus der Kernstadt an der Veranstaltung teil.

2007

  • Der neue bundesweite Malteserslogan: "Malteser...weil Nähe zählt", wird von Weihbischof Manfred Grothe zum Auftakt einer diözesanweiten Kampagne in Geseke vorgestellt.
  • Die diesjährige Seniorenreise führt uns an die Amalfiküste nach Sorgend.
  • Neben der Fortführung der weit gestreuten Malteseraktivitäten nimmt das 40-jährige Ortsjubiläum besonderen Raum ein. Hier werden nach einem feierlichen Hochamt , das musikalisch vom MGV Sängertreu, Shantychor "Steife Brise" gestaltet wird, in der Möbel- und Kleiderkammer 300 Gäste mit einem Frühstücksbrunch bewirtet , anschließend findet mit allen Gästen ein großer Festakt statt.
  • Die Geseker Malteser haben in den vergangenen 40 Jahren mehr als 12.000 Menschen in Erster Hilfe ausgebildet.

2006

  • Der Jugend- und Erwachsenenverband der Geseker Malteser fahren gemeinsam zu einem Besinnungswochenende in die Malteserkommende nach Ehreshoven
  • In Zusammenarbeit mit den Pfadfindern gestalten die Malteser eine Andacht in "Güthoffs Wäldchen" und setzen damit eine von Herrn Güthoff geschaffene Tradition fort.
  • Höhepunkt liturgischer Art ist die Teilnahme an der Papstmesse in München.
  • 28 Senioren erleben eine einwöchige Studienreise nach Malta
  • Die Sanitäts- und die Technikgruppe wird bei der Fussball-WM eingesetzt. Für die Dienste wird ein gebrauchter KTW in Dienst gestellt.
  • Zum ersten Mal findet der Kurs "Abnehmen für einen guten Zweck" statt. Der Erlös kommt der Sozialaktion 2005 (Prothese für einen Priester im Kongo) zugute
  • Das noch neue Malteserhaus hat eine starke Auslastung, so finden allein in diesem Jahr 331 Veranstaltungen dort statt. Neben den wöchentlichen Treffen der einzelnen Gruppen zählen Ausbildungen, Sitzungen, überregionale Treffen u. v. m. dazu.
  • Der Jahresbericht der Malteser Geseke berichtet von 7.847 Dienststunden

2005

  • Wolfgang Naber übergibt die Funktion des Stadtbeauftragten an Wilfried Benkel, neuer Geschäftsführer wird Dieter Ritz.
  • Die Unterstützung des Aufbaus Polnischer Maltesergruppen wird beim einwöchigen Partnerschaftsseminar in Danzig weiter geplant, in der Folge verweilen polnische Malteser aus Stettin in Geseke und nehmen am Sanitätsdienst des Weltjugendtages in Köln teil.
  • Für die Mitarbeiter im Katastrophenschutz stellt das Land einen ausgerüsteten Technikanhänger zur Verfügung.
  • In der Nikolausaktion sammelt die Malteserjugend Kleidung und Spielzeug und transportiert 99 Kartons für Kinderheime in Stettin nach Polen.

2004

  • Im Rahmen der internationalen Kontakte besucht eine Geseker Malteserabordnung den tschechischen Malteserpräsident Prinz Lobkowitz.
  • Die Sparkasse Geseke veranstaltet ein Konzert mit dem Wehrbereichs Musikkorps II, ein Teilerlös unterstützt soziale Projekte der Malteser.
  • Auch die Zusammenarbeit mit polnischen Maltesern weitet sich aus, Prof. Dr. Hendrik Kubiak (Präsident der Polnischen Malteser) und Frau Dr. Rosa Kubiak sind zu Gast bei den Maltesern in Geseke.
  • Malteser Geseke nehmen am Europaradmarathon Brüssel-Breslau teil.
  • Gemeinsam mit Geseker Pflegediensten und der Hospizbewegung gestalten Malteser das "Zelt der Begegnung" auf der Gösselkirmes.
  • Burgunde Engelke, ausgebildete Seniorentanzleiterin, eröffnet die Seniorentanzgruppe.
  • Zum Jahreswechsel erreichen uns die Nachrichten von der Tsunami-Katastrophe in Asien, eine große Spendenaktion am Silvestertag erbringt 13.382 EUR für die Opfer.
  • Malteser Besuchsdienst nimmt am Katholikentag in Ulm teil und führt auf der dortigen Aktionsbühne täglich zwei mal ein Theaterstück zum Thema „Alt werden in Deutschland“ auf.

2003

  • Unter Leitung von Wilfried Benkel ist mit ungezählten Helferstunden das neue Malteserhaus an der Ernst-von-Bayern-Straße 34 bezugsfertig. Es ist der 7. Umzug der sehr agilen Hilfsorganisation. 
  • Die feierliche Eröffnung findet statt am 28. Juni mit einem großen Familiengottesdienst und vielen Gästen aus Kirche, Rat, Verwaltung, befreundeten Maltesergruppen, Geseker Vereinen und der Bevölkerung. Es werden an diesem Tag 600 Portionen Erbsensuppe an die Besucher ausgegeben.
  • Die sozialen Dienste eröffnen den Besuchsdienst "Netzwerk"
  • Die Malteser Jugend beteiligt sich an der Sozialaktion "Wasser für Ariwara" (Kongo) und sammelt Geld für 6 Brunnen.
  • Wolfgang Strach führt in Slupsk/PL einen Erste-Hilfe-Lehrgang im Auftrag der polnischen Malteser durch, der Kurs eröffnet die Grundausbildung polnischer Malteser.

2002

  • Während der Umbau und die Planung des Umzuges in die erste maltesereigene und somit endgültige Unterkunft auf vollen Touren läuft, müssen die Aktiven gleich zwei Einbrüche in die alte Möbelkammer (Mühlenbreite) verschmerzen.

2001

  • Malteser bekommen mobile Einsatzstation (Multifunktionsanhänger), der bei Sanitätseinsätzen als Aufenthalts- und Behandlungsplatz dient. Außerdem kommt er bei der Feldküche als Essensausgabe zum Einsatz.
  • Helfer nutzen die Gelegenheit zum Sanitätsdienst beim 6-Tage-Rennen in Dortmund.
  • Teilnahme am Benefiz-Radmarathon von Köln nach Danzig
  • Wegen der Oder-Hochwasserkatastrophe in Polen sammeln Malteser Hilfsgüter und Spenden
  • Eine Rad-Ferientour führt die Malteserjugend für eine Woche in den 570 km entfernten Ort Wassenaar (Den Haag)

2000

  • Teilnahme am von der UNICEF unterstützten 1. Benefiz-Radmarathon von Paderborn nach Danzig unter Schirmherrschaft von NRW Ministerpräsident Wolfgang Clement. Der Erlös des Marathons geht an die Ukrainehilfe.
  • Mit 600 Teilnehmern findet in Geseke der Malteser-Diözesanfamilientag statt, die umfangreichen organisatorischen Arbeiten meistern die hiesigen Malteser mit Bravour.
  • Gegen Gewalt und Ausländerfeindlichkeit organisieren Malteser eine Waldweihnacht in Güthoff's Wäldchen, zahlreiche Geseker verschiedener Nationen beteiligen sich.

1999

  • Wegen der Unruhen im Kosovo sammeln die Geseker Malteser Kleiderspenden für Flüchtlinge und stehen bereit zur Betreuung der Kriegsflüchtlinge.
  • Internationale Kontakte werden fortgesetzt mit der Begrüßung einer Delegation Chefärzte und medizinischem Personal aus Tschechien zum Erfahrungsaustausch im Geseker Krankenhaus.
  • Malteser stehen in Bereitschaft zur Betreuung von Kriegsflüchtlingen aus dem Kosovo.

1998

  • Mit Wolfgang Naber wird nach längerer Stellenvakanz ein neuer Stadtbeauftragter gefunden und berufen.
  • Die sozialen Angebote der Malteser weiten sich aus: Unter dem Motto "Senioren auf Tour" wird der 1. Seniorenausflug nach Soltau durchgeführt (ihm folgen in den nächsten Jahren viele weitere).
  • Die Malteserjugend lädt erstmalig Kinder zum "Warten auf's Christkind" in ihre Räume ein.
  • Dieter Ritz wird als Diözesanjugendsprecher berufen
  • Maria Benkel wird als Helfervertreterin in den Diözesanvorstand der Malteser gewählt.

1997

  • Es findet die 2. Veranstaltung "Kulturtreff Möbelkammer" mit Sammy Vomacka und seinem Trio statt.
  • Im August begründen die Geseker Malteser ihr monatliches Seniorenfrühstück, an dem bis heute jeweils 40 bis 50 Personen regelmäßig teilnehmen.
  • Der 3. "Kulturtreff Möbelkammer" steht ganz unter dem Motto Country-Western. Es spielt die Country Classic Band aus dem Riesengebirge. Passende Speisen zum Thema Country werden dem zahlreich erschienen Publikum hierzu angeboten.
  • Der Auslanddienst nimmt erste Kontakte nach Köslin und Slupsk/Polen auf.

1996

  • Der wichtigste Einsatz des Jahres erfolgt beim Papstbesuch in Paderborn, bei der großen Papstmesse in der Senne leisten Malteser Jugend und Erwachsene gemeinsamen Sanitätsdienst.
  • Malteser organisieren die Aufführung der "Offenen Bühne Paderborn", die bekannte Geschichte "Jan Palach" entführt die Zuschauer in die Zeit des Prager Frühlings.
  • Die Kulturarbeit wird im Laufe des Jahres mit dem "Kulturtreff Möbelkammer" fortgesetzt, die ersten Gäste sind der Jazzmusiker Sammy Vomacka und der Künstler Peter Korinek. In den folgenden Jahren wir dieser Kulturtreff mit Musikveranstaltungen und Ausstellungen fortgesetzt.
  • Für die Arbeit vor Ort schafft die Ortsgruppe eine "Feldküche" an, nun können im Ernstfall (bei Großschadenslagen) oder bei entsprechenden Festen und Veranstaltungen bis zu 800 Menschen verpflegt werden. 

1995

  • Gemeinsam mit der Stadtkirchengemeinde entwickeln die Geseker Malteser ein Betreuungskonzept für Jugendliche im Petrushaus.

1994

  • Malteser begrüßen in Geseke das Landestheater „Horacke divadlo“ aus Jihlava zu ihrem in deutscher Sprach vorgetragenen Gastspiel "Der schönste Krieg". Die Aufführungen im Geseker Festsaal und in der Stadthalle Delbrück sind ausverkauft.
  • Im Gegenzug nimmt eine Geseker Delegation von Maltesern an einer Veranstaltung der Wirtschaftkammer in Jihlava teil, verstärkt durch Vertreter des Verkehrsvereins und mehrerer Firmen. Die deutsche Delegation wird vom tschechischen Wirtschaftsminister Karel Dyba begrüßt.
  • In Geseke organisieren die Malteser die ersten Geseker Sicherheitstage, an denen sich Organisationen wie Feuerwehr, DRK, DLRG, THW und weitere im Rahmen des Hexenstadtfestes beteiligen.
  • Ein "Tag der offenen Tür" der neuen Möbel- und Kleiderkammer an der Mühlenbreite stellt die aktuelle Arbeit der Malteser vor.
  • 60 tschechische Handwerker sind anlässlich der Lippstädter Herbstwoche zu Gast bei den Geseker Maltesern.
  • In Zusammenarbeit mit "Lippstadt hilft" bringen Malteser Hilfsgüter nach Moskau.

1993

  • Malteser gestalten Betstunde in der Liturgischen Nacht und betreiben während der gesamten Nacht eine Teestube für die Gläubigen.
  • Die Möbelkammer zieht mal wieder um, sie findet ihr neues Domizil in der Mühlenbreite 9
  • Die Zusammenarbeit zwischen Geseke und Jihlava findet ihren Höhepunkt in der offiziellen Partnerschaftsfeier der Malteser Geseke und der Malteser Jihlava, dazu reisen 70 Bürger aus Geseke nach Tschechien, darunter Pastor Wienken, Vertreter der Stadt und des Verkehrsvereins.
  • Pastor Wienken zelebrierte mit seinem tschechischen Amtsbruder zur Gründungsfeier eine Heilige Messe, bei der nach 40 Jahren Kommunismus erstmalig in der tschechischen Kirche wieder Gebete und Lieder in deutscher Sprache gesprochen bzw. gesungen wurden.
  • Die Geseker stiften mit Hilfe des Autohauses Seat/Niggemeier ein Fahrzeug für die Malteser in Jihlava, gleichzeitig findet des 13. Hilfsgütertransport dorthin statt
  • Die Zusammenarbeit mit den Partnern Jihlava dehnt sich über die direkte Malteserarbeit aus: 1. Schüleraustausch der Gymnasien Geseke und Jihlava, Empfang im Rathaus, Internationaler Jugendaustausch der Malteserjugend in Jihlava
  • Liederabend mit Michaela Rychla, deren jüdische Lieder Zeichen setzen gegen Vorurteile und für Völkerverständigung im Geseker Pfarrheim St. Marien und im Festsaal des Gymnasiums, an dem alle Oberstufenschüler teilnahmen.

1992

  • Entsprechend der Situation des Wandels in Europa nimmt der Auslandsdienst weiterhin einen großen Raum in den Angeboten und Diensten ein. Allein sechs Hilfsgütertransporte werden nach Jihlava gefahren.
  • Die Geseker feiern 25 Jahre "Malteser Aktivitäten" in der Stadt. Zur Jubiläumsfeier auf dem Schützenplatz startet ein deutsch-böhmischer Abend unter Mitwirkung der Musik- und Tanzformation Vysocan aus Jihlava und des Volkstanzkreises Geseke, am darauffolgenden Tag findet auf dem Schützengelände ein Familiensonntag statt, bei dem sich 30 Geseker Vereine der Bevölkerung vorstellen.

1991

  • Insgesamt fünf Hilfsgütertransporte nach Jihlava/CSFR. Für die Unterstützung und Hilfe bedanken sich im Dezember Bürgermeister und Bürger von Jihlava mit einem Empfang einer Geseker Delegation im dortigen Rathaus. 
  • Anlässlich des Papstbesuches in Ungarn werden vier Geseker Malteser zum Sanitätsdienst in Debrecen eingesetzt.
  • Michael Flamm beendet seine Amtszeit als Stadtbeauftragter, Wilfried Benkel wird zum Stadtgeschäftsführer ernannt. Mit dieser Ernennung verändert sich in Geseke die Führungsstruktur bei den Maltesern, zukünftig ist die neu eingerichtete Stadtleitung entscheidendes Gremium.

1990

  • Am 11. Januar startet der 1. große Hilfsgütertransport bis an die rumänische Grenze nach Debrecen/Ungarn. Wegen der Gefahren für die Helfer während der großen Unruhen in Rumänien dürfen die ehrenamtlichen Malteser aus Geseke und Paderborn nicht direkt ins Land fahren. Der aus zwölf Fahrzeugen bestehende Transport umfasst 200 Tonnen Gesamtgewicht im Wert von einer halben Millionen DM.
  • Sozialeinrichtungen in Heiligenstadt/DDR werden mit Hilfsgütern unterstützt
  • April: ein weiterer Hilfsgütertransport nach Rumänien mit 100 Tonnen Lebensmittel und Krankenhausinventar für die Not leidende Bevölkerung findet statt.
  • Juni: Hilfsgütertransport in ein Kinderheim in Rumänien
  • August: 1. Hilfsgütertransport zum Krankenhaus nach Jihlava/CSFR.

1989

  • Weil der Bedarf und die Nachfrage nach gebrauchten Möbeln und Kleiderspenden immer größer wird, zieht die "Möbel- und Kleiderkammer" in einem Teilumzug in neue Räume an der Delbrücker Straße 1.
  • Susanne Kebbe, aktive Geseker Helferin, leistet Hilfe bei der Versorgung der vielen DDR-Flüchtlinge in der bundesdeutschen Botschaft in Budapest. Sie unterstützt dort die von der Malteserin Csilla Freifrau von Boeselager organisierte Hilfe, die wochenlang im Blickpunkt der Weltpresse steht. Ein späteres Dankschreiben aus Budapest für die dort geleistete unbürokratische Soforthilfe erreicht Frau Kebbe.
  • Nach dem Mauerfall überschlagen sich in den nächsten Monaten die Ereignisse, die auch die Geseker Malteser fordern. So stellt die Ortsgruppe ihre Räume kurzfristig als Notunterkunft für Übersiedler aus der DDR zur Verfügung. Sozialeinrichtungen in Heiligenstadt/DDR werden mit Hilfsgütern unterstützt.
  • Am Heiligen Abend 1989 kommt ein dringender Hilferuf aus Rumänien, der in Geseke zu einer ersten großen Sammelaktion zwischen Weihnachten und Neujahr führt.

1988

Die Kleiderkammer wird ausgebaut und um eine Möbelkammer erweitert

1987

  • In kleiner Runde feiern die Geseker Malteser ihr 20-jähriges Bestehen, fünf Malteser erhalten die Malteser-Verdienstplakette in Bronze.
  • Der ADN, Partnerhilfsdienst aus Loos, verweilt zu einem mehrtägigen Besuch in Geseke 

1986

  • Malteser knüpfen Kontakte mit der französischen Partnerstadt Loos und nehmen gemeinsam mit dem dortigen Zivilschutzverband an einer Großübung teil.
  • Michael Flamm und Angelika Sprick werden auf der Diözesanversammlung in Menden als Helfervertreter in den Vorstand für das Erzbistum Paderborn gewählt.
  • Von der Stadtkirchengemeinde wird die Kleiderkammer am Calenhof übernommen.

1985

  • Werner Tepper übergibt nach langjähriger Tätigkeit sein Amt als Stadtbeauftragter an einen Jüngeren und erhält bei der Abberufung als Dank für die hervorragende Arbeit die Verdienstplakette in Silber von Diözesanleiter Dr. Peter Freiherr von Fürstenberg. Neuer Stadtbeauftragter wird Michael Flamm

1984

  • Geseker Malteser starten erstmals eine Nikolausaktion, Helfer und Helferinnen sind zum Nikolaustag seit diesem Jahr in sozialen Angelegenheiten unterwegs.
  • Die Ortsgruppe richtet für 300 Teilnehmer den Diözesan-Helfertag mit Leistungswettbewerb auf dem Schützenplatz aus.

1983

  • Immer wieder nehmen Geseker Malteser an örtlichen und überregionalen Wettbewerben teil: beim Bundeswettbewerb in Freiburg wird ein guter 12. Platz belegt.
  • Beim gemeinsamen Wettstreit der Jugendgruppen des Stadtjugendringes Geseke belegt die Malteserjugend den 1. Platz.
  • Der Malteserhelfer Michael Flamm aus Geseke begleitet die mehrtägige Behindertenwallfahrt nach Rom und erhält dort einen persönlichen Dank von Papst Johannes Paul II.
  • Die Materialausstattung wird ergänzt, ein Sanitätszelt angeschafft, die Sparkasse Geseke stiftet ein weiteres Handfunksprechgerät.

1982

  • Die Malteser der Diözese sind zu Gast in Geseke: Das Diözesan-Ausbildertreffen findet im kleinen Festsaal des Gymnasiums statt. Maria Benkel siegt mit großem Punktevorsprung beim Diözesan-Ausbilderwettbewerb.
  • Auch beim Sanitätswettbewerb im Erzbistum Paderborn schließen die Helfer aus Geseke mit dem 1. Platz ab, sie stellen die beste Sanitätsgruppe.
  • Da der Andrang von Kindern und Jugendlichen groß ist, können die Malteser eine weitere Jugendgruppe mit 25 Kindern gründen.
  • In den 5.044 Dienststunden des Jahres ist auch die Renovierung der Ausbildungs- und Gruppenräume enthalten.
  • Auf der Diözesanversammlung in Siegen wird Maria Benkel mit großer Mehrheit in den Diözesanvorstand gewählt.

1981

  • Auf dem Parkplatz vor der Malteserunterkunft Auf dem Stifte wird die Geseker Bevölkerung zu einem Sommerfest mit Kinderflohmarkt, Kaffee und Kuchen eingeladen.
  • Schwerpunkt des Jahres ist die Jugendarbeit, 6 junge Malteser leisten 1.343 Stunden freiwilligen Pflegedienst im Krankenhaus. Für die Jugendgruppe wird eine 14-tägige Fahrradtour durch das Sauerland organisiert.
  • Allein in diesem Jahr werden von den Maltesern 25 Kurse in "Lebensrettenden Sofortmaßnahmen für Führerscheinbewerber" durchgeführt.

1980

  • Die Malteser leisteten 700 Stunden ehrenamtlichen Pflegedienst im Geseker Krankenhaus.
  • Insgesamt summiert sich die Zahl aller Einsatzstunden des Jahres auf 2.500.
  • Für Katastrophenschutzeinsätze wird ein spezieller Anhänger gebaut, eingerichtet und in Betrieb genommen.

1979

  • Neben den Altkleidersammlungen wird das Umweltengagement verstärkt: die ersten drei Altglascontainer werden von den Maltesern in Geseke aufgestellt.
  • Erstmals beteiligt sich die Jugend am Diözesanjugendzeltlager in Siddinghausen
  • Insgesamt wurden 2.466 Dienststunden geleistet.

1978

  • Die besonderen Sanitätsdienste des Jahres leisten die Malteser bei den Karl-May-Festspielen in Elspe.
  • Der ernsteste Einsatz ist die Betreuung von Obdachlosen nach einem Großbrand in der Geseker Innenstadt. 
  • Insgesamt wurden 1.520 Dienststunden geleistet.

1977

  • Zehn Jahre nach dem "Gründungsgeschehen" feiern die Malteser ihr erstes kleines Jubiläum mit 38 aktiven Helfer/-innen in fünf Gruppen.
  • Für die Ausbildung der Bevölkerung sind mittlerweile 8 Ausbilder aktiv.
  • Ein neuer MHD Krankenwagen wird in Dienst gestellt.
  • Einen ungewöhnlichen Notfalleinsatz gab es in diesem Jahr, als eine Malteser Krankenwagenbesatzung zur richtigen Zeit am richtigen Ort war. Sie leistete einem durchgegangenen Pferd eines Pferdekutschengespanns, das sich eine gefährliche arterielle Blutung am Vorderbein zugezogen hatte, professionelle erste Hilfe. Die Geseker Zeitung veröffentlichte diesen Notfall, der mit Hilfe der Malteser ein gutes Ende nahm, als den originellsten Einsatz des Jahrs 1977.

1976

  • Aus dem Jahresbericht: 184 Sanitätseinsätze mit 219 Hilfeleistungen, außerdem weitere 116 Hilfeleistungen im städt. Freibad, in dem währen der heißen Jahreszeit Helfer den Sanitätsdienst versehen.
  • Die Malteser Geseke laden zu ihrem ersten "Tag der offenen Tür" in die von der Stadt Geseke zur Verfügung gestellten ehemaligen Schulräume (heute Haus der Vereine, Auf dem Stift).

1975

  • Sieben Jahre nach Beginn der Aktivitäten steht der erste eigene Krankenkraftwagen zur Verfügung.
  • Aus den durchgeführten Kleidersammlungen werden gute Kleidungsstücke aussortiert und über die Diözese direkt an Umsiedler und Vertriebene weitergegeben.
  • Der vierte Umzug in neue Gruppenräume bringt die Malteser in die ehemalige Pestalozzi-Schule, in der sie mit den Ausbildungs- und Gruppenräumen über viele Jahre bleiben.
  • Dr. Michael und Wolfgang Strach bilden alle aktiven Helfer erstmalig in einem Sanitätskurs aus.

1974

  • Die 33 aktiven, ausgebildeten Mitglieder und in der Zwischenzeit 14 Jugendliche leisten in diesem Jahr 87 Einsätze mit 204 Hilfsleistungen.
  • Als besondere Höhepunkte beginnt die Hilfe bei der Betreuung von Bewohnern des Geseker Altenheimes durch die Malteserjugend und die Begleitung der jährlichen Seniorenwallfahrt zur Marienpilgerstadt Werl.
  • Dr. Michael wird der erste Malteserarzt, nach seiner Ernennung unterstützt er den Aufbau des Stadtverbandes und die Ausbildung der Helfer.

1973

  • In Eringerfeld beteiligen sich die Geseker erstmals an einer Großübung des Katastrophenschutzes.
  • Anlässlich der vereinbarten Waffenruhe in Vietnam werden Spenden für die Vietnamhilfe gesammelt 
  • Die Ausbildung der Bevölkerung nimmt einen breiten Raum der Aktivitäten ein, 300 Teilnehmer/-innen werden in "Erster Hilfe" und Sofortmaßnahmen am Unfallort" ausgebildet.
  • Erstmals wird für den Stadtbereich Geseke eine Karte mit den Notrufnummern  aller Ärzte, Krankenhaus, Feuerwehr und Polizei aufgelegt.
  • Für die Finanzierung der ehrenamtlichen Arbeit beginnt der Verkauf von Wohlfahrtsmarken.
  • Bei der Aktion "Für das Leben" beteiligen die Malteser sich am Protestmarsch, der in Geseke gegen die Abtreibungsreform stattfindet
  • Gleichzeitig erfolgt der dritte Malteser-Umzug ins Kolpinghaus.

1972

  • Werner Tepper wird zum  1. Stadtbeauftragten der Maltesergliederung Geseke berufen.
  • Im Sommer findet die erste einer Vielzahl von Altkleidersammlungen statt.
  • Wegen der verstärkten Aktivitäten und dem Wachsen der Gruppe ziehen die Malteser in neue Gruppenräume am Hölterweg um.
  • Sie haben die Personenstärke und den Ausbildungsstand für den Katastrophenschutz erreicht und werden als Reserve-Sanitätsdienst einbezogen.

1971

  • Während die Malteserhelfer in der Rettungswache in Hövelhof weiter praktisch ausgebildet werden, kann durch die beiden Ausbilder die Ausbildungstätigkeit für die Geseker Bevölkerung in Erster Hilfe und Selbstschutz ständig ausgedehnt werden.
  • Die Helferschaft beteiligt sich am Caritas-Losverkauf zur Finanzierung eines eigenen Fahrzeuges.

1970

  • Für die Sanitätsdienste stellt die Stadt Geseke den Maltesern vier Handfunksprechgeräte zur Verfügung.
  • Wolfgang Strach und Werner Tepper qualifizieren sich als Ausbilder für Erste Hilfe und können in Geseke nun eigene Kurse durchführen. 
  • In der Ortsgruppe werden die ersten ausgebildeten Schwesternhelferinnen aktiv.

1969

  • Durch die ersten Einsätze und öffentlichen Auftritte finden zunehmend mehr Interessenten den Weg zu den Maltesern. 
  • Mit der qualifizierten Ausbildung der Helfer für den Sanitätsdienst erfolgt der schrittweise Aufbau der Ortsgruppe Geseke. 
  • Ostern ist die B1 in Geseke für mehrere Stunden dicht gestaut. Kurzerhand leisten die Malteser Hilfe und Sanitätsdienst im stillstehenden Verkehr.
  • Über den gesamten Sommer besetzen die Helfer eine Unfallhilfs- und Sanitätsstelle im Geseker Freibad. 

1968

  • Die Stadt Geseke stellt den Malteserhelfern in der alten Schule (Düstere Gasse) für Gruppenabende und Material einen Raum zur Verfügung.
  • Es werden die ersten Sanitätsdienste bei Veranstaltungen in der Stadt und der näheren Umgebung übernommen.

1967

  • Mit einem "Erste-Hilfe-Kurs" des damaligen Malteser Kreisbeauftragten Ernst Beelte aus Lippstadt beginnt im ehemaligen Kanisiushaus die "Geseker Geschichte der Malteser".

 

 

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE93370601201201216172  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7